Programm steht!

Am Freitag, dem 23.,  und Samstag, dem 24. Oktober, hat sich der Gemeinderat viel Zeit genommen, um über die gemeinsamen Vorhaben der kommenden Jahre zu sprechen. Die Klausurtagung hat in Erfurt stattgefunden und sich wirklich gelohnt. Neben einem Leitbild für unsere gemeinsame Arbeit haben wir über die wichtigsten Herausforderungen diskutiert, Maßnahmen besprochen und einen ambitionierten Zeitplan für die nächsten Jahre erstellt.
Eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse habe ich auf crossiety eingestellt. Daher hier nur wenige Sätze dazu:
Die wichtigsten Aufgaben sehen wir gemeinsam darin,
·        die Lebensqualität in unserem Heimatort zu erhalten und zu verbessern, 
·        ein generationengerechtes Zusammenleben zu fördern,
·        unsere Natur erlebbar zu erhalten und
·        uns als Gemeinderat einen verbindlichen Handlungsrahmen zu geben. Dazu gehört der Umgang mit Gemeindeimmobilien, das Vorkaufsrecht nur als absolute Ausnahme und die Konsolidierung der Finanzen.
Schnellstmöglich wollen wir ein Park- und Verkehrskonzept erstellen und den Bauhof um eine(n) Landschaftsgärter/ in verstärken. Im Zeit- und Maßnahmenplan finden sich für 2021 das Projekt zur Weinbergsbewässerung, die Lösung für den ehem. Busparkplatz sowie u.a. ein Konzept für die Stadtmauer wieder. Das Jahr 2022 wird dann von den Entscheidungen zu den Gemeindeimmobilien und Pachtweinbergen geprägt sein.
Ich danke allen Mitgliedern des Gemeinderates dafür, dass Sie sich die Zeit an diesem Freitag und Samstag genommen haben. Es war ein sehr konstruktives Arbeiten, ein fairer Umgang miteinander und ein tolles Klima. Dass alle Gemeinderätinnen  und -räte dabei waren und die Kosten selbst getragen haben, ist nicht selbstverständlich und ein schönes Signal.

.